Cart 0

Four Nations,
one Mission.

///

Vier Nationen,
eine Mission.

 
DSC_9044_1.jpg

A unique indigenous-led movement.

///

Eine einzigartige Allianz.

Vier indigene Völker im Amazonas-Regenwald von Ecuador, Peru und Kolumbien, darunter die A'i-Cofán, die Secoya-Siekopai, die Siona und die Waorani, haben sich zur Fundación Alianza Ceibo zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für den Erhalt ihrer Kulturen, die Erfüllung ihrer Rechte und den Schutz ihrer Regenwald-Territorien einzusetzten.

///

Eine einzigartige Allianz.

Vier indigene Völker im Amazonas-Regenwald von Ecuador, Peru und Kolumbien, darunter die A'i-Cofán, die Secoya-Siekopai, die Siona und die Waorani, haben sich zur Fundación Alianza Ceibo zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für den Erhalt ihrer Kulturen, die Erfüllung ihrer Rechte und den Schutz ihrer Regenwald-Territorien einzusetzten.

 
Vier Generationen einer Waorani-Familie von Acaro.

Vier Generationen einer Waorani-Familie von Acaro.

 
 

A'i-Cofán

Vor vielen Jahrhunderten zogen die Cofán von den Hügeln am Fuße der Anden hinunter, um ein großes Territorium zwischen dem Fluss Aguarico im nördlichen Amazonas von Ecuador und dem Guamés in Südkolumbien zu besiedeln. Laut Schätzungen zählten die Cofán (oder A‘l, wie sie in ihrer Sprache heißen) vor der Ankunft der spanischen Eroberer zwischen 15.000 und 20.000 Menschen. Dann folgte eine brutale Geschichte der Eroberung, des Missbrauchs und der Epidemien.

Die Invasion der Rohstoffindustrie, der Kolonialisierung und der Zwangsbekehrung forderte ihren Tribut. Die Cofán zählen heute nur noch ca. 2100 Menschen, die in einem stark verkleinerten Territorium leben. Die Ölförderung hat einen großen Teil des Landes und der Flüsse der Cofán verschmutzt. Gesundheitsprobleme, die in Zusammenhang mit der Ölgewinnung stehen, sind in den Cofán-Gemeinden weit verbreitet.

Die Bedrohung hier ist die Verschmutzung, der Verlust unseres Territoriums, der Verlust unserer Kultur. Für all das kämpfen wir, weil wir das nicht verlieren wollen, durch die Ankunft der Ölfirmen und Siedler, die unser Territorium angreifen und zerstören.
— Emergildo, Cofán Ältester

_MG_9166_1.jpg
 
 
 
DSC_3064_1.jpg

Secoya-Siekopai

Die Secoya-Siekopai, lebten ursprünglich zwischen den Flüssen Putumayo und Napo in Ecuador, Kolumbien und Peru. Sie sind bekannt für ihren schamanischen Weitblick und ihr immenses Heilpflanzen-Wissen. Ihre Sprache, Pai‘koka, ist Teil der westlichen Tucanoan Sprachgruppe. Missionarische Aktivität, Kautschuk-Förderung, Kolonialisierung, Palmölproduktion und Erdölförderung haben das Territorium auf weniger als 30.000 Hektar in der Provinz Sucumbíos in Ecuador reduziert – ein winziger Bruchteil ihres angestammten Territoriums.

Die Secoya zählen heute noch ungefähr 600 Menschen in Ecuador und 900 in Peru. In Ecuador leben die Secoya in nur drei Gemeinden entlang des Flusses Aguarico: San Pablo de Katetsiaya, Siecoya Remolino Ñe‘ñena and Eno.

Die Secoya leiden ebenfalls stark unter der Öl-Verschmutzung. Ihre Flüsse wurden verunreinigt, ein Großteil des Wassers wurde untrinkbar und das Baden gefährlich. Die Secoya können nicht länger allein von traditionellen Aktivitäten wie Jagen, Fischen und Ackerbau leben. Folglich haben die Produktion von afrikanischen Palmen und die Ölförderung einen starken Einfluss in den Gemeinden, indem sie schnell die verbleibenden Gebiete des Regenwaldes zerstören, den die Secoya ihr Zuhause nennen.

Früher gab es weder Ölfirmen noch Siedler, alles war nur Berg und Wald... es gab genügend Tiere: Pekaris, Tapire, es gab von allem... und jetzt gibt es fast keine mehr...
— Delfín, Secoya Medizinmann
 

Siona

Das Volk der Siona wurde oft mit ihren Verwandten, den Secoya, in Verbindung gebracht. Während sie früher als eine einzige ethnische Gruppe, die „Secoya-Siona“ betrachtet wurden, bekräftigen die Siona und die Secoya heute zunehmend ihre unabhängigen Identitäten. Die Siona leben in den Territorien des modernen Kolumbien und Ecuador. In Ecuador besiedeln sie die Provinz Sucumbios, in den Kantonen Putumayo und Shushufindi.

Ihre Population beläuft sich auf etwa 400 Menschen, die lose verstreut in mehreren Gemeinden siedeln, darunter Puerto Bolivar, Sottosiyaya, Bi‘aña, Aboquehuira und Orahuëaya und einige weitere. Das Territorium der Siona grenzt an das des Volkes der Secoya, mit dem sie Sprache und Ahnen teilen. Wie auch die Secoya leiden die Siona unter den Auswirkungen der Ölverschmutzung, der Palmenproduktion, der Abholzung der Wälder und der Ausdehnung der kolonialistischen Siedlungen in ihrem Territorium.

DSC_8283 kopiera_1.jpg
 
 
 
DSC_7686_4.jpg

Waorani

Die Waorani, heute ca. 2000 Personen, besiedelten einst eines der größten Territorien aller indigenen Amazonasvölker in Ecuador (in den modernen Provinzen Orellana, Napo und Pastaza). Traditionell lebten sie als nomadische Jäger und Sammler in kleinen Clan-Siedlungen. Gruppen von Missionaren siedelten viele Waorani-Familien um in größere Gemeinden, um sie zum Christentum zu bekehren.

Die Waorani sind von allen indigenen Völkern Ecuadors das zuletzt kontaktierte – sie wurden erstmalig 1958 von einer amerikanische Missionarsgruppe erreicht. Seit dem ersten Kontakt haben die Waorani eine schnelle und schwierige Eingliederung in die moderne Gesellschaft erfahren. Ihr Territorium wurde stark reduziert und ihr verbleibendes Land ist, neben anderen Problemen, von Abholzung, Ölförderung und kolonialen Siedlungen betroffen. Mehrere Waorani-Gruppen haben den Kontakt nach Außen abgelehnt und ziehen immer weiter in den Wald.

Ölförderung und der Bau von Ölstraßen haben dem Land der Woarani extrem geschadet. Obwohl mehrere Gemeinden im Yasuní-Nationalpark siedeln, ist ihr Leben stromabwärts von Öförderungsanlagen stark betroffen. Die ecuadorianische Regierung hat aktuell Pläne veröffentlich, im Yasuní-Nationalpark nach Öl zu bohren, womit sie selbst die Waorani bedrohen, die unter dem vermeintlichen Schutz leben, den der Nationalpark ihnen bietet.

Mein Traum und mein Kampf ist es, dieses Gebiet zu bewahren und es vor den Eindringlingen und Firmen zu beschützen.
— Camilo, Waorani
 
EN
/
DE
EN
/
DE