Ein Tag in Kupinde – Hoffnung und Wiederaufbau nach dem Erdbeben

 
 Die Dorfgemeinschaft von Kupinde und das Team um Chetna

Die Dorfgemeinschaft von Kupinde und das Team um Chetna

 
 

„Am frühen Morgen gegen 07.00 Uhr machte sich ein Team von neun Personen, den Fahrer eingeschlossen, auf den Weg nach Kupinde. Sindhupalchowk ist einer der Bezirke, die von dem Erdbeben schwer verwüstet wurden. Ich war zuvor schon mehrere Male zum Arbeiten dort gewesen, aber das Sindhupalchowk, das ich jetzt besuchte, war ein vollkommen anderes. Im Vorbeifahren sahen wir mehrere eingestürzte Häuser, umgeben von kleinen Zelten, überall lagen Trümmer herum. Es war eine sehr schmerzhafte Erfahrung, durch die Hügel zu fahren und zu realisieren, dass alle Häuser dem Erdboden gleich gemacht waren. Es schien, als ob ein Monster all diese Häuser zertreten hätte, ohne auch nur ein einziges auszulassen. Über Nacht hatten die Menschen alles verloren, von geliebten Menschen über ihre Häuser bis hin zu ihrem Vieh. Gleichzeitig war es jedoch sehr ermutigend zu sehen, wie Mais, Gemüse und Reis gepflanzt wurden. Aus allem, was übrig war, fingen die Menschen an, ihr Leben wieder aufzubauen, weiter zu machen.

Bei unserer Ankunft vor Ort hatten sich die Menschen schon im Dorf versammelt. Ich war besorgt, ob das Material, das wir hatten, für alle ausreichen würde. Wir fingen an, Namen auszurufen und das Material an alle Familien zu verteilen. Als es anfing in Strömen zu regnen, schien das niemanden zu kümmern. Wir riefen Familie um Familie auf und übergaben die erstandenen Wellblechplatten und andere Materialien zum Wiederaufbau der Häuser – alle sollten einen sicheren Unterschlupf bekommen.

Unser Team, die Familien und das ganze Dorf arbeiteten eng zusammen, um die Häuser und damit das Leben in Kupinde wieder aufzubauen. Wir alle haben gleichermaßen gegeben und empfangen. Vor Ort in Kupinde arbeiteten wir mit 79 Familien. Weitere 30 Pakete Wellblechplatten und sonstiges Baumaterial verteilten wir in den Dörfern Sunkhani (9 Familien) und Kola Kharkha (21 Familien), beide liegen im gleichen Bezirk. Insgesamt konnten wir in allen drei Dörfern so 109 Häuser versorgen. Häuser, die das Zuhause von Familien sind.

Mein unendlicher Dank geht an LOVE FOR LIFE und alle Unterstützer – für den großzügigen Beitrag, um die Menschen hier im weit entfernten Kupinde zu unterstützen. Ihr alle habt ihnen ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert und geholfen, weiter zu machen. Danke auch dafür, dass ihr mir vertraut und an uns geglaubt habt.“

Alles Liebe, Chetna

 Chetna (Mitte) mit zwei Frauen aus Kupinde

Chetna (Mitte) mit zwei Frauen aus Kupinde

Nachricht der Menschen aus Kupinde an alle Spender:

„Namaste, wir haben einander nicht getroffen. Dennoch habt ihr in unseren harten Zeiten an uns gedacht und uns unterstützt, indem ihr uns mit Dächern versorgt und uns geholfen habt, unsere Häuser wiederaufzubauen – und für uns gebetet habt. Alle Menschen hier möchten euch aus tiefstem Herzen danken. Wir möchten euch außerdem gerne in unser Dorf einladen, wann auch immer ihr in Nepal seid. Ihr alle bestärkt uns darin, weiter zu machen und uns selbst wieder aufzurichten. Gott wird euch beschützen… Danyaabad.

 

Englischer Original-Text: Chetna Bhandari
Übersetzung: Julia und Fabio Bär

 
Chetna Bandari